Life and career. He is considered to be one of the most important artists of the Biedermeier era. He contributed his first work to satiric magazines. Es wurde 1852 an Ignaz Kuranda in Wien verkauft und gehört heute zur Sammlung des Museum Georg Schäfer in Schweinfurt. His father, a wealthy merchant, had Carl trained as a pharmacist. Der Bücherwurm befindet sich in einer Bibliothek der zweiten Hälfte des 18. Many of his paintings depict sharply characterized eccentrics, for example The Bookworm (1850) and The Hypochondriac (c. 1865, in the Neue Pinakothek, Munich). Spitzweg is buried in the Alter Südfriedhof in Munich. Um 1850 malte er ein weiteres Exemplar und führte es in seinem Verkaufsverzeichnis als „Der Bibliothekar“ unter der Nr. Jahrhunderts. Carl Spitzweg (Germering, 5 februari 1808 – 23 september 1885) was een Duits kunstschilder en dichter. Carl Spitzweg (February 5, 1808 – September 23, 1885) was a German romanticist painter, especially of genre subjects. Ongeveer 6.000 van de minstens 50.000 voorstellingen heb ik intussen op het internet geplaatst. Ein von rechts oben aus einem nicht sichtbaren Dachfenster im barocken Deckengemälde der Bibliothek mit blauer Himmelsdarstellung etwa zur Mittagszeit einfallender Lichtkegel beleuchtet das Bücherregal, die Figur und streift den links unten teilweise erkennbaren Globus nur am Rand. Dem zwischen der Banalität des Körperlichen und den lichten Höhen, in die der menschliche Geist sich aufzuschwingen vermag. References Sources, This is a part of the Wikipedia article used under the Creative Commons Attribution-Sharealike 3.0 Unported License (CC-BY-SA). He was born in Unterpfaffenhofen, the second of three sons of Franziska (née Schmutzer) and Simon Spitzweg. Der Bücherwurm liest konzentriert in einem Buch, das er sich dicht vor seine kurzsichtigen Augen hält. The full text of the article is here →, http://en.wikipedia.org/wiki/Carl_Spitzweg. 102 auf (WVZ 539). Spitzweg was self-taught as an artist, starting out by copying the works of Flemish masters. Das dritte Exemplar (WVZ 541) malte Spitzweg ein Jahr später und sandte es zum Verkauf an seinen New Y… [2], „Ist ein Buchliebhaber dargestellt, der sich völlig zu Hause weiß? He was born in Unterpfaffenhofen, the second of three sons of Franziska (née Schmutzer) and Simon Spitzweg. Heute befindet sie sich in Privatbesitz. Im Zentrum des Bildes bildet die Figur des leicht karikierten alten Mannes mit Schnupftuch, hängenden Schultern, und erkennbarer Kurzsichtigkeit, mit ihren zwischen den Knien und dem linken Ellenbogen eingeklemmten absturzgefährdeten Büchern das Symbol für einen alten Gegensatz. Ein Lichtstrahl leuchtet die Szene aus. Hij wordt gezien als een van de belangrijkste kunstenaars uit het Biedermeier-tijdperk.. Biografie. Die erste Fassung malte Spitzweg bereits um 1845 (WVZ 540), verkaufte sie jedoch erst 1860. Later, Spitzweg visited European art centers in Prague, Venice, Paris, London, and Belgium studying the works of various artists and refining his technique and style. Toni signed the works with his own name as "after Spitzweg", but fraudsters later removed his name and artificially aged the paintings in order to sell them as originals. His paintings inspired the musical comedy Das kleine Hofkonzert by Edmund Nick. Oder sehen wir einen selbstgenügsamen, totalen Ignoranten, der sein persönliches eingeschränktes Glück gefunden hat und darum den Betrachter zum Lächeln provoziert?“, Schild mit der Aufschrift Metaphysik (Museum Georg Schäfer), Bildbeschreibung und Interpretation auf der Internetseite, https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Der_Bücherwurm&oldid=198871107, „Creative Commons Attribution/Share Alike“. Die Abteilung, in der sich der Bücherwurm gerade aufhält, ist mit Metaphysik überschrieben. Carl Spitzweg (February 5, 1808 – September 23, 1885) was a German romanticist painter, especially of genre subjects. Ein Wissensdurstiger, der von der Metaphysik für sein sich neigendes Leben Wahrheiten erwartet? Das dritte Exemplar (WVZ 541) malte Spitzweg ein Jahr später und sandte es zum Verkauf an seinen New Yorker Kunsthändler Herman Schaus in New York. Jahrhunderts, deren Bücher systematisch nach Wissensgebieten geordnet sind, eine Systematik, die die Göttinger Universitätsbibliothek im Jahr 1737 einführte. Browse upcoming and past auction lots by Carl Spitzweg. easy, you simply Klick Carl Spitzweg (Pegasus Bibliothek) reserve transfer banner on this post or even you might intended to the standard booking mode after the free registration you will be able to download the book in 4 format. Carl Spitzweg (February 5, 1808 – September 23, 1885) was a German romanticist painter, especially of genre subjects. At the Stuttgart Criminal Court Assizes the conspirators were jailed for up to ten years for the swindle. 102 auf (WVZ 539). Der Bücherwurm (Der Bibliothekar) ist eines der bekanntesten Motive des Münchner Malers Carl Spitzweg. He is considered to be one of the most important artists of the Biedermeier era. In seiner rechten Hand hält er ein zweites aufgeschlagenes Buch und zwischen die Knie und unter seinen linken Arm hat er je ein weiteres Buch geklemmt. He attained his qualification from the University of Munich but, while recovering from an illness, he also took up painting. ‘DE BOEKENWURM’ VAN CARL SPITZWEG Sinds een halve eeuw verzamel ik afbeeldingen van boeken, lezers, boekhandels en bibliotheken, in de vorm van gravures, foto’s, prentbriefkaarten, affiches, postzegels, kalenders, reproducties uit tijdschriften etc. Es wurde 1852 an Ignaz Kuranda in Wien verkauft und gehört heute zur Sammlung des Museum Georg Schäfer in Schweinfurt. Die Buchrücken erinnern an ähnliche Details auf holländischen Bildern des 17. Das Bild zeigt einen bibliophilen Mann, umgangssprachlich „Bücherwurm“ genannt, auf einer Leiter in einer Bibliothek und karikiert eine der für Spitzweg besonders typischen kauzigen männlichen Einzelfiguren. He is considered to be one of the most important artists of the Biedermeier era. PDF Formatted 8.5 x all pages,EPub Reformatted especially for book readers, Mobi For Kindle which was converted from the EPub file, Word, The original source document. In the late 1930s an art forgery case in Germany involved 54 paintings which had been passed off as Spitzweg originals. Es gibt zudem noch fünf weitere Werke Spitzwegs mit ähnlichem Motiv (WVZ 534-538).[1]. Die andere Diagonale führt von dem links oben am Regal angebrachten Schriftzug Metaphysik nach rechts unten über die Schräge der Stehleiter in ein bodenloses leicht nebulöses oder staubiges Nichts. They had been painted by a Traunstein copyist named Toni who worked from reproductions and picture postcards. Die erste Fassung malte Spitzweg bereits um 1845 (WVZ 540), verkaufte sie jedoch erst 1860. View Der Bibliothekar by Carl Spitzweg on artnet. Playing Piano, an etching by Spitzweg, was found as part of the 2012 Nazi loot discovery. Es existieren drei Gemälde mit diesem Titel. April 2020 um 20:10 Uhr bearbeitet. Um 1850 malte er ein weiteres Exemplar und führte es in seinem Verkaufsverzeichnis als „Der Bibliothekar“ unter der Nr. Im Hintergrund sind weitere Bücherregale zu sehen, in denen einige Bücher fehlen. Höchstwahrscheinlich ist es eine Öffnung, durch welche Sonnenstrahlen fallen. Die Komposition des Bildes besteht im Prinzip aus zwei Diagonalen. Spitzweg werd geboren als tweede van drie zonen van Franziska en Simon Spitzweg. His later paintings and drawings are often humorous genre works. Diese Seite wurde zuletzt am 14. Heute befindet sie sich in Privatbesitz. Dieses Exemplar gelangte über die Kunstsammlung René von Schleinitz in die Milwaukee Public Library, heute als Dauerleihgabe im Grohmann Museum in Milwaukee. Upon receiving an inheritance in 1833, he was able to dedicate himself to painting. Eventuell soll damit ein weltfremder Gelehrter dargestellt werden, der nicht rechts noch links guckt und sich völlig von der Außenwelt abgeschirmt hat.