Bei der Substantivierung kann die Form des Wortes geändert werden (Derivation, etwa durch Präfixe oder Suffixe), oder sie kann erhalten bleiben (Konversion). Bei Substantivierungen des Partizip Perfekt ist bemerkenswert, dass sie zum Teil in allen drei Genera auftreten können: der Gefallene, die Gefallene, das Gefallene. Hier ein Beispiel: „Ich bin müde, weil ich laufen muss.“ → „Das Laufen macht mich müde“ [1] Diese Konvention verlangt vom Schreiber eine genaue Kenntnis darüber, ob ein Wort ein Substantiv bzw. [3] Werden viele Substantivierungen verwendet, spricht man von Nominalstil. Auf dieser Website wird aber nicht von Nominalisierung gesprochen, da schon auf den großen Unterschied zwischen Substantiven und Nomen hingewiesen wurde. Die Beugung erfolgt im Aktiv und die Darstellung als Hauptsatz. Zum besseren Verständnis stehen unzählige, kostenlose Arbeitsblätter für substantivieren, Bildung Konjunktiv II von substantivieren. Beispiele: ohne Arg, ohne Falsch, ein Elend, ein kühles Nass, das Rund der Erde, Spitz (Hunderasse), Tief (Meteorologie), Arm und Reich, Jung und Alt, Groß und Klein, Gut und Böse, Gleich und Gleich gesellt sich gern. Die Unterscheidung einer "starken" und einer "schwachen" Form im Maskulinum und Neutrum erinnert aber an einen adjektivischen Ursprung: der Angestellte / ein Angestellter, der Beamte / ein Beamter, der Deutsche / ein Deutscher Sie können aber auch wie Substantive verwendet werden. Zudem kennt das Regelwerk auch Ausnahmen. Du erfährst also alles, was du zur Nominalisierung von Verben und Adjektiven wissen musst! Mehr Informationen stehen in den Nutzungsbedingungen. Diese Konvention verlangt vom Schreiber eine genaue Kenntnis darüber, ob ein Wort ein Substantiv bzw. Diese weichen nicht nur semantisch, sondern gelegentlich auch hinsichtlich ihrer Beugung vom Ursprungswort ab (mehrere variable Größen/mehrere Variablen; der Schnitt zweier gerader Linien/der Schnitt zweier Geraden; eines Gläubigen/eines Gläubigers).[2]. Substantivierte Verben & Adjektive / Best.-Nr. Beispiele: Manche Substantivierungen werden heute als echte Substantive empfunden. Dies gilt für einzelne Laute oder Buchstaben ebenso wie für Wörter, ganze Sätze oder auch Werktitel. Die Wendung „auf dem Laufenden sein“ z. Substantivierungen werden auch Nominalisierungen genannt und sind Wörter anderer Wortarten , die wie Substantive (manchmal nennen wir sie auch Nomen) verwendet werden . Als Hilfsverb von substantivieren wird "haben" verwendet. Sonderfall: das Junge / ein Junges (der Katze), aber: der kleine / ein kleiner Junge (Person). ; das Italienisch Dantes). Die Stammformen sind substantiviert, substantivierte und hat substantiviert. [11] Beispiele: Der Übergang der Gelegenheits- zur Zitatsubstantivierung ist fließend. Dann sind auch Pluralformen möglich. Sie sind alle kleingeschrieben. Alle originären Inhalte auf dieser Website sind, soweit nichts anderes vermerkt ist, unter der offenen Lizenz CC BY-SA 4.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0) verfügbar. So können neue Wörter erzeugt werden. Eine weitere Ausnahme bilden feststehende elliptische Ausdrücke aus bestimmten Wortfeldern (z. Manche Verben können darüber hinaus durch Präfixe oder Suffixe substantiviert werden. Substantive und substantivierte Formen werden in der deutschen Rechtschreibung großgeschrieben. So sind zum Beispiel viele aus dem Altgriechischen stammende Wörter des Deutschen, wie Physik oder Musik, substantivierte griechische Adjektive, wobei das beschriebene Substantiv letztlich nicht mehr erwähnt werden muss: In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen: Das Thema Suffixformen ist hier fast gar nicht abgedeckt und sollte einen eigenen Abschnitt bekommen. [7], Standardsprachlich kommt es auch dann zu einer abweichenden Beugung, wenn dem substantivierten Adjektiv ein attributives Adjektiv vorangeht (sie liebt Schmuck und anderes Schöne; mein ganzes Innere [Thomas Mann]; einiges Interessante erzählen). Diese Schreibweise ist lediglich der Übersichtlichkeit geschuldet. Die Bedeutung des Ausgangswortes bleibt bei der Substantivierung zunächst erhalten, kann sich im Laufe der Zeit aber auch verschieben (Bedeutungswandel). Abweichend von der Standardsprache sind jedoch auch Beugungen wie anderes Schönes usw. [8], Bei Farb- und Sprachbezeichnungen gibt es neben der syntaktischen Substantivierung (ins Schwarze treffen, sich im Dunkeln fürchten; aus dem Italienischen übersetzen) einen weiteren Substantivierungstyp: die endungslose lexikalische Substantivierung (ein reines Schwarz, welch ein Dunkel hier! Was sind Substantivierungen? Alle Verbinfinitive können ohne Änderung der Form als Substantive verwendet werden. [10], Die endungslose Substantivierung ist zu unterscheiden von (nicht-substantivierten) Formen, die nicht als Kerne von Nominalphrasen auftreten, sondern nur in feststehenden Verbindungen mit Präpositionen (Beispiele: für dumm verkaufen, seit ewig, von klein auf, für ungültig erklären; durch dick und dünn, über kurz oder lang, von nah und fern). Die fettgedruckten Worte im Text sind Verben. Die zweite große Gruppe von Wörtern, die substantiviert werden können, sind die Adjektive. (aber: die / eine Angestellte, Beamtin [eigenes Substantiv], Deutsche). Die Infinitive reflexiver Verben werden normalerweise ohne das Wort sich substantiviert (sich verhalten → das Verhalten). Beispiele: das englische „th“; er beendet jeden Satz mit einem „nicht wahr?“; sie liest gerade „Krieg und Frieden“. Verben können als Substantiv benutzt werden. Im Normalfall schreibt man Adjektive (= Eigenschaftswörter) und Verben (= Zeitwörter) klein. Sie findet sich in vielen Sprachen. Zum besseren Verständnis stehen unzählige Beispiele für das Verb substantivieren zur Verfügung. [12], Selbst Infinitivphrasen können substantiviert werden. Laut Duden werden somit „schwer lesbare Aneinanderreihungen“ vermieden. Das korrespondierende Substantiv ist stets ein deklinierbares Neutrum und Singularetantum (etwa gehen → das Gehen). Manchmal stehen Adjektive auch grammatisch isoliert (auf schuldig plädieren, [Anzeige] gegen unbekannt; allzu scharf macht schartig [Sprichwort]).[10]. Zu Substantiven gehört ein Artikel und das ist auch der Fall, wenn man Verben substantiviert. Neuigkeiten. Dabei entstehen entweder Komposita oder Bindestrichkonstruktionen, die grammatisch in jedem Fall wie Substantive behandelt werden (Beispiele: das Teetrinken; das Geld-zum-Fenster-Hinauswerfen).[13]. Feminina und Maskulina beziehen sich meist auf Personen (die Unbekannte, ein Verwandter, jeder Delegierte), wobei Geschlechterunterscheidungen nur in der Singularform, nicht jedoch im Plural bestehen (die Großen, Studierende);[5] vereinzelt kommen auch feststehende elliptische Termini vor (die Rechte [= Sammelbegriff für politisch rechte Gruppierungen]). eine substantivierte Form ist. Und Weiteres, siehe, Mit Ausnahme der Überschrift ist hier nichts zur, Substantivierung von Adjektiven, Partizipien und Zahlwörtern, Diskussion, Abschnitt "Sterilisation und Sterilisierung", https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Substantivierung&oldid=204001732, „Creative Commons Attribution/Share Alike“. Adjektive können auch durch Suffixe wie -heit oder -keit in Substantive überführt werden. 01-24-512-6 / S. 3 Verben Substantivierte Verben A Substantivierte Verben 1 2 3 Übung 1. Regional und von der Standardsprache abweichend sind jedoch auch andere Formen üblich und zulässig. Bei der Substantivierung verschiebt die Bedeutung sich tendenziell vom Konkreten ins Abstrakte (z. September 2020 um 15:34 Uhr bearbeitet. Im Nominativ und Akkusativ folgt die Endung -es (jemand Unbekanntes, niemand Bekanntes treffen, sie möchte wen Nettes kennenlernen); im Dativ folgt die Endung -em (mit jemand Unbekanntem). [9], Eine Deklinationsendung fehlt auch bei bestimmten feststehenden Substantivierungen, die Kerne von Nominalphrasen sein können. Die Substantivierung (zugehöriges Verb substantivieren), auch Nominalisierung oder Hauptwortbildung genannt, ist die Bildung eines Substantivs aus einer anderen Wortart, vor allem aus Verben und Adjektiven. Die Inhalte dürfen somit frei und dauerhaft verwendet, kopiert und geändert werden und eignen sich im Rahmen von Open Educational Resources (OER) als Lehrmaterial. B. wissen → Wissen), vom Individuellen ins Allgemeine. In solchen Fällen werden jeweils das erste Wort, das substantivierte Verb (also in den obigen Beispielen schieben und fahren) sowie natürlich alle darin vorkommenden Substantive großgeschrieben. Eine Ableitung in umgekehrte Richtung heißt Desubstantivierung. [1] Viele Kriterien, die Sprachbenutzer zur Identifikation von Substantivierungen intuitiv verwenden, funktionieren zwar bei der Identifikation einiger Substantivierungen, können bei anderen jedoch versagen. Bei Substantivierungen werden nun Verben und Adjektive nach bestimmten Regeln modelliert und können dann als Nomen im Satz verwendet werden. [6], Wenn dem substantivierten Adjektiv eines der Indefinitpronomen jemand, niemand, etwas oder wer vorausgeht, kommt es standardsprachlich zu einer abweichenden Beugung. Weil substantivierte Wörter im Deutschen großgeschrieben werden, ist die Kenntlichkeit von Substantivierungen in dieser Sprache ein besonderes Problem.